2000 – Zedelgem (Belgien)

Besuch in Zedelgem / Belgien

belg3Im 8. Juli 2000 startete die Winzerkapelle, begleitet von der Weinprinzessin Gabi 1., gegen 9.00 Uhr morgens Richtung Belgien, wo wir ein sehr schönes und nicht zu schnell vergessenes Wochenende verbringen konnten. Gegen Mittag dann wurde eine größere Rast eingelegt, kurz hinter der Belgischen Grenze. Am Nachmittag erreichten wir dann die Stadt Brügge. Der Musikverein schwärmte aus und es bestand die Möglichkeit, die Stadt zu besichtigen, doch einige gingen auf eigene Faust los und suchten sich erstmal eine mehr oder weniger gute Essmöglichkeit. Nachdem alle wieder mehr oder weniger gut und pünktlich! am Bus erschienen waren, fuhren wir, alle schon etwas angeheitert, weiter nach “Zedelgem”, unserem Zielort. Dort angekommen, bezogen wir in der Jugendherberge unsere Zimmer und verstauten unsere Vorräte, es konnte sich ein wenig frisch gemacht werden. Doch es herrschte schon wieder Hektik, es musste sich umgezogen werden, um rechtzeitig zur Abendgaudi zu kommen. Also stiegen wir wieder in unseren Bus und fuhren los.

Nach sehr kurzer Fahrt kamen wir auf dem Festplätzchen an. Es sollte uns ein reichhaltiges(!) Barbecueessen erwarten, was eigentlich etwas enttäuschend war. Nun gut, man tröstete sich mit ein paar belgischen Bier oder Enkircher Wein. Gespannt lauschte man der Musikkapelle Oberemmel, die vor uns ihre Stücke zum besten gab. Als wir zu späterer Stunde dran kamen, immer noch (oder schon wieder?) etwas angeheitert, fiel es uns nicht leicht die Leute so in Schacht zu halten, wie die Oberemmeler, doch die WK konnte wiedereinmal überzeugen. Anschließend spielten wir noch einige Stücke gemeinsam, was auch sehr gut ankam. Nach etwas Aufenthalt, noch ein paar belgischen Bierchen mehr, fuhren wir dann Richtung Jugendherberge, in der auch die Oberemmeler logierten.

Auf der Rückfahrt präsentierte uns unser Buspilot “Sven” (Daaaanke für diese Fahrt! Anm.d.Red) seinen DIZCOBUS. Nach etlichen Runden im Kreisverkehr, sowie einer einmaligen Lichtshow, bei der selbst der DJ im Riverside blass geworden wäre und unser Mercedes-Service-Mann “Andi” Angst um die Lichtschalter hatte, erreichten die “Antons aus Tirol” dann ihr Traumdomizil. Es wurde eine sehr lange und lustige Nacht, in der wir uns mit Oberemmel verbündeten. Eine Freundschaft entstand und wir beschlossen ihnen bei ihrem nächsten Weinfest einen Besuch abzustatten (Auftritt am 12.08.2001). Darauf musste folglich ersteinmal wieder angestoßen werden. Nach eher wenig Schlaf, versammelten sich nur wenige zum Frühstück, denn die Zimmer mussten nach der durchzechten Nacht generalgereinigt werden. Die Betten mussten abgezogen und die Taschen gepackt werden. Als wir wieder das Licht des Tages draußen erblickten, gab es nur einen Gedanken: “Gott sei Dank! Es regnet!!!!”, folglich musste das Platzkonzert im Nachbarort “De Haan” leider, leider, abgesagt werden.

Dann wurden wir aber beim Bürgermeister mit einem Umtrunk empfangen, bei dem die meisten auf O-Saft zurückgriffen, auch wenn alles sehr aufreizend angeboten wurde ( gell Fitschi! ). Anm. Fitschi: …aber nicht nur ich, alle Kerle hatten Stielaugen, was aber angesichts des sehr sehr kurzen Minis der Hostess nicht verwunderte!
Nun beschloss man den Besuch einer Delfinshow. Doch erst wurde noch gemeinsames Mittagessen mit Oberemmel zelebriert. Man unterhielt sich noch ein wenig. Die Versprechungen des letzten Abends wurden noch einmal gefestigt, man tauschte noch die Adressen aus, Verabschiedete sich und verließ etwas geknickt “De Haan”. Die Delphinshow erwies sich dann entgegen einiger Skepsis als sehr gelungener, kurz entschlossener Notplan. Auf unserer Heimreise, die erst etwas verschlafen begann, holte unser Buspilot Sven dann noch einmal alles aus seinem DIZCOBUS heraus und wir erreichten unsere Heimat dann gegen 21.00 Uhr gut gelaunt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.